Zusammenhalt trotz Abstand – „Best of the Rest“ hilft sparen!

Die Coronavirus-Pandemie bringt viele Menschen an ihre Grenzen. Arbeitslosigkeit, Gehaltskürzungen, längerer Ausfall durch Krankheit und andere Probleme führen dazu, dass es Leuten an dem Nötigsten fehlt: Lebensmitteln! Doch was tun, wenn sogar in Sozialmärkten die Lebensmittel knapp werden? Elke Oberhauser, Gründerin der Marke „Best oft he Rest“, steht unterstützend zur Seite, indem sie Menschen wissen lässt, wie man aus nichts etwas kocht, wie mit minimalem Budget Lebensmittel gekauft werden können und wie diese am besten haltbar gemacht werden.

Hilfe für Menschen am Existenzminimum

Der Absturz der Weltwirtschaft wird laut Statistiken der Weltbank 88 -115 Millionen Menschen in Armut stürzen. Bis 2021 soll die Zahl auf 150 Millionen ansteigen. Die prognostizierte Entwicklung macht sich bereits österreichweit in Sozialmärkten, die zum Teil mit den ansteigenden Neuzugängen überfordert sind, bemerkbar. Experten vom Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz sind dabei, die langfristigen Auswirkungen der Pandemie zu erforschen, indem mittels Umfragen erhoben wird, welche Personengruppen besonders von der Pandemie betroffen sind, welche staatlichen und privaten Unterstützungsmaßnahmen sinnvoll sind und welche noch umgesetzt werden müssen. Für die schnelle Hilfe sorgen Experten wie Elke Oberhauser, die deutlich macht, was jeder Einzelne tun kann, um Geld zu sparen. Die Lebensmittelexpertin bietet Beratungen und Workshops für Menschen in allen Lebenslagen an. Bei diesen geht es darum, den Menschen bewusst zu machen, welche vermeintlichen Lebensmittelreste essbar und sogar reich an Nähstoffen sind, wie mit den Zutaten gekocht werden kann, die zur Verfügung stehen, und welche Maßnahmen ergriffen werden können, um langfristig mit wenig Geld auszukommen.

Mit Nachhaltigkeit Geld sparen

Als gelernte Köchin weiß Elke Oberhauser, wie man aus wenigen Zutaten viel machen kann. In ihren Kochworkshops lehrt sie daher, welche Zutaten sich für eine Vielzahl an Gerichten eigenen. Besonders wichtig ist ihr dabei, dass die Kurs- und Workshop-Teilnehmer ein Gespür dafür bekommen, wie sie mit den Zutaten, die sie ohnehin zu Hause haben, schmackhafte Gerichte kochen können. Zudem verrät sie, wie man mit vermeintlichen Lebensmittelresten wie Karottengrün, Radieschen- und Kohlrabi-Blätter nähstoffreiche Abwechslung auf den Teller bringt. Für den langfristigen Lerneffekt gibt Elke Oberhause auch Tipps, worauf man beim Lagern und Haltbar-machen Acht geben muss und wie vernünftiges Kühlschrankmanagement funktioniert, damit auf Dauer Geld gespart werden kann.

Hunger-Kummer-Support

Elke Oberhauser hat es sich zum Ziel gemacht, als Aufklärerin mehr Bewusstsein zu schaffen, um einen nachhaltigen Beitrag für die Gesellschaft zu leisten. In diesem Sinne möchte sie auch ein Netzwerk aufbauen, das Menschen in schwierigen Zeiten wie diesen nutzen können. Jeder ist eingeladen, Teil dieses Netzwerkes zu werden, um Gutes für unsere Gesellschaft zu tun. Wer Elke Oberhauser bei ihren Vorhaben unterstützen möchte, in welcher Form auch immer – als Unterstützer und Förderer von Projekten, Spender von Lebensmitteln, mit Rezeptvorschläge, Tipps zum Thema Lebensmittelverwertung etc. – kann sie gerne persönlich kontaktieren. Selbstverständlich steht sie allen Interessenten auch mit ihrem Wissen zur Verfügung.

 

Elke Oberhauser - Best of the Rest

Elke Oberhauser
Kardinalpl. 1, 9020 Innere Stadt
0664 490 72 98
elke.oberhauser@bestoftherest.at